So, 21, Apr, 2024, 15:04

mehr aus Kategorie

Die Walpurgisnacht – woher stammt der Brauch?

In der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai ist Walpurgisnacht. Vielerorts wird die kalte Jahreszeit verabschiedet und der Frühling begrüßt.

Tanzverbot vor Ostern

Niedersächsischen Feiertagsgesetz. Verbot öffentlicher Tanzveranstaltungen vor Ostern.

31. Januar – gaT-sträwkcüR – Rückwärts-Tag

etueH tsi se tieZ ni ned gnagsträwkcüR uz netlahcs, nned etueh tsi gaT-sträwkcüR. Heute ist der 31. Januar, somit auch Rückwärts-Tag (engl. National Backward Day).

Mehr vom Autor

Tag der Druckkunst – Ausstellung

Reflexion – Druckgrafik – Künstlerinnen und Künstler setzen sich in ihren Arbeiten in Beziehung zu historischen Bildwerken.

Künstler, die die Welt verändert haben

Künstler, die die Welt verändert haben: Jozef Hoffman – Der geniale Musiker unter den Erfindern und der größte Erfinder unter den Musikern.

„Krakauer Krippen Tradition“

Die „Krakauer Krippe“ gehört zum UNESCO-Welterbe, sie ist ein Symbol der Europastadt Krakau, das alle zum Lächeln und Glücklichsein bringt.
StartRatgeber & MagazinBräuche & Traditionen„Krakauer Krippen Tradition“

„Krakauer Krippen Tradition“

Krakauer Krippe

Die Tradition der „Krakauer Krippen“.

Die Krakauer Krippe hat eine lange, generationsübergreifende Tradition in Krakau und der Region.
Es ist ein Beispiel für die Kombination des inbrünstigen katholischen Glaubens und der europäischen christlichen Tradition, der reichen Geschichte der polnischen Nation, der Durchdringung der Kulturen zwischen Ost und West, der Schöpfung und Kreativität.
Die Krakauer Krippe in der Vergangenheit, aber auch heute, erfüllt die Sehnsüchte, Ängste, Träume und Bedürfnisse praktisch aller Menschen.
Wir finden dort die Figuren von Heiligen und Diktatoren, Gut und Böse, historische Figuren, aber auch aus der Welt des Übernatürlichen oder der Fantasie und aus Comics.
Die Weihnachtsszene in Bethlehem, die normalerweise im Zentrum eines künstlerischen Objekts platziert wird, ist nur eine Inszenierung unzähliger theatralischer Episoden, die sich auf vielen Ebenen der architektonischen Struktur abspielen.
Es ist eine Art Mysterium des Kampfes zwischen heilig und profan – („sacrum et profanum“).
Darüber hinaus verewigen, reflektieren und dokumentieren die Autoren historischer und zeitgenössischer Krippen aktuelle Ereignisse in Polen und in der Welt, indem sie historische Figuren oder Ereignisse in ihre Theaterinszenierungen einfügen.
Auf anekdotische, oft philosophische Weise interpretieren sie Fäden des sogenannten „Karussell des Lebens“ von der Geburt bis zum „Tanz des Todes“. In einigen Kunstwerken bemerken wir auch satirische politische, soziale und wirtschaftliche Themen.


Krakauer Krippen haben nichts mit dem traditionellen Bild der biblischen Krippe in Bethlehem zu tun.

Es ist ein einzigartiges Phänomen auf globaler Ebene und ein Beispiel für ungezügeltes künstlerisches Schaffen, das keine Grenzen kennt und sich in keine politischen, religiösen oder rein nationalen polnischen Strukturen einschließen lässt.
In diesen einzigartigen architektonischen Kunstwerken können wir einen Hauch von europäischen Gotik-, Renaissance- und Barockbauten sehen, die in Krakau nicht fehlen, insbesondere die Marienkirche am Hauptmarktplatz.
Das Gold und der Glanz architektonischer Details wecken sofort Assoziationen an den Orient, die Pracht der Paläste arabischer Scheichs und die „Zwiebeln“ der Moskauer Kirchenkuppeln.
Zum anderen wird die kreative Fantasie oft mit dem Kitsch des kalifornischen „Disneyland“ und seiner „Märchenhaftigkeit“ in Verbindung gebracht.
Die dort abgebildeten Figuren und Szenen sind auf den ersten Blick mit dem gotischen Stil von Veit Stoß verbunden, der im Hauptaltar der erwähnten Marienkirche von Krakau dargestellt ist.
Andererseits – es ist eine Art „Hollywood“ und „Bollywood“.
Das ist keineswegs eine Kritik, denn alles zusammen ist von polnischer Tradition, Mentalität und Humor durchdrungen. Es ist originell und authentisch.
Die ersten Nachrichten über die Entstehung des Stils der „Krakauer Krippe“ erschienen zu Beginn des letzten Jahrhunderts im Umfeld von Maurern und Architekten von Krakau und Umgebung, die im Winter mit der Arbeit zu kämpfen hatten.
Damals gab es auch eine riesige Auswanderungsbewegung in die „Neue Welt“, für das sogenannte „Brot“, vor allem nach Amerika. Die Armen konnten es sich nicht leisten, zu gehen. Aber niemand kann Sie davon abhalten, zu träumen und zu erschaffen.
Die Weihnachtszeit, der Weihnachtsbaum und einmal im Jahr zu Weihnachten den Kindern eine kleine Freude in Form von Süßigkeiten zu bereiten.
Zusammen den Winter im Kreis der Familie zu verbringen und auf die nächste Bausaison im Frühjahr zu warten waren wohl die Gründe dafür, dass dieses märchenhaften Phänomens in Krakau entstanden ist.
Die Legende, die ich aus meiner Kindheit kenne, besagt, dass einer der Baumeister, ein Vater mit seinen Kindern, eine Krippe nach dem Vorbild der Basilika gebaut hat. Er brachte sie in die Kirche, mit der Absicht, dass der Priester die Krippe und seine Familie für ein reiches neues Jahr segnen würde.
Die Krippe war aus Pappe und dekoriert mit farbigen Verpackungen aus Bonbons und Pralinen, die der Vater von seinem letzten Geld für seine Kinder gekauft hatte, um ihnen eine kleine Freude zu bereiten, die andere reiche Kinder täglich hatten.
Heute steht die „Krakauer Krippe“ auf der UNESCO-Welterbeliste und erfreut mit ihrer Magie und Handwerkskunst nicht nur Kinder, sondern sie ist das Objekt der Begierde erfahrener Kunstsammler, Marken und eine touristische Attraktion. Sie ist ein Symbol der Europastadt Krakau, das alle zum Lächeln und Glücklichsein bringt.


Quellen:
Fotos: Waldemar Mirek
Beitrag Waldemar Mirek
Wikipedia Veit Stoß

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Zur Werkzeugleiste springen