Do 18 Jul 2024

mehr aus Kategorie

Martin Kind nicht mehr Geschäftsführer bei Hannover 96

Bundesgerichtshof hat entschieden: Martin Kind ist nicht länger Geschäftsführer bei Hannover 96. Welche Auswirkungen hat dieses Urteil.

Abschied vom »aufhof« – Ein Jahr voller kreativer Impulse

Der »aufhof« schließt nach 13 Monaten Veranstaltungen und Ausstellungen. Mit mehr als 250.000 Besucher und zahlreichen positiven Erfahrungen.

Biotonne kommt – Was Sie zur ersten Leerung wissen müssen

Aha startet im August mit der Leerung der neuen Biotonnen. Neuen Abholrhythmen und wichtige Änderungen für Biosack-Nutzer.

Mehr vom Autor

Freude am Musizieren – Instrumentenkarussell für junge Talente

Die Musikschule Ostkreis Hannover e. V. startet im August das Instrumentenkarussell für Grundschulkinder in Burgdorf und Lehrte.

Martin Kind nicht mehr Geschäftsführer bei Hannover 96

Bundesgerichtshof hat entschieden: Martin Kind ist nicht länger Geschäftsführer bei Hannover 96. Welche Auswirkungen hat dieses Urteil.

Abschied vom »aufhof« – Ein Jahr voller kreativer Impulse

Der »aufhof« schließt nach 13 Monaten Veranstaltungen und Ausstellungen. Mit mehr als 250.000 Besucher und zahlreichen positiven Erfahrungen.
StartNiedersachsenHannoverBetrunkene auf Abwegen – Polizei stoppt Traktor und Rasenmäher

Betrunkene auf Abwegen – Polizei stoppt Traktor und Rasenmäher

Zwischen Komik und Gefahr – Trunkenheitsfahrten mit Aufsitzrasenmäher und Traktor

Am vergangenen Wochenende sorgten zwei außergewöhnliche Trunkenheitsfahrten für Aufsehen und beschäftigten die Polizei in den niedersächsischen Orten Engelbostel und Steinhude. Die kuriosen Vorfälle, bei denen ein Traktorfahrer sowie ein Aufsitzrasenmäher-Pilot beteiligt waren, stellten nicht nur eine Gefährdung der Verkehrssicherheit dar. Sondern führten auch zu polizeilichen Ermittlungen gegen die betrunkenen Fahrer.

Trunkenheitsfahrt auf dem Traktor

Ein 39-jähriger Mann aus dem Raum Neustadt am Rübenberge war am Samstagnachmittag mit seinem roten Traktor samt Anhänger unterwegs. Dabei beobachtete ein Zeuge, wie er in deutlichen Schlangenlinien fuhr. Sein Fahrverhalten führte dazu, dass er von der Fahrbahn abkam und ein Verkehrszeichen touchierte. Das Verkehrsschild landete daraufhin im Straßengraben. Unbeeindruckt von seinem Fehlverhalten setzte der Traktorfahrer seine Fahrt fort, bis ein aufmerksamer Zeuge ihn zum Anhalten bewegen konnte.

Trotz der Bemühungen des Zeugen, den Fahrer bis zum Eintreffen der Polizei an Ort und Stelle zu halten, entschied sich der Traktorfahrer zur Flucht. Er versteckte sich in einem Graben hinter einem Gebüsch. Dank der umgehenden Fahndungsmaßnahmen hat die Polizei den Mann gestellt. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,83 Promille, woraufhin ihm eine Blutprobe entnommen und ein Strafverfahren eingeleitet wurde.

Gefährliche Eskalation auf dem Aufsitzrasenmäher

In einem separaten Vorfall in Steinhude eskalierte die Situation, als ein 44-jähriger Mann auf einem Aufsitzrasenmäher unter Alkoholeinfluss Zeugen bedrohte und beleidigte. Die Zeugen hatten versucht, ihn auf sein gefährliches Verhalten anzusprechen. Der alkoholisierte Fahrer leistete erheblichen Widerstand. Als die Polizei eintraf, hat sie den Mann überwältigt und gefesselt zur Dienststelle gebracht. Der dort durchgeführte Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,95 Promille.

Beide Männer müssen sich nun wegen diverser Vergehen verantworten. Darunter Gefährdung des Straßenverkehrs, Trunkenheit im Verkehr, Widerstand gegen Polizeibeamte sowie zusätzliche Delikte, verantworten.

Diese Vorfälle zeigen auf eindrückliche Weise die Risiken und potenziellen Gefahren, die von alkoholisierten Fahrern ausgehen. Selbst wenn es sich um scheinbar harmlose Fahrzeuge wie einen Aufsitzrasenmäher handelt. Die Polizei mahnt zur Vorsicht und appelliert an die Verantwortung jedes Einzelnen, alkoholisiert nicht am Straßenverkehr teilzunehmen.


Quellen:
Fotos: © rawpixel-com auf FreePik.com
Pressemeldung: Presseportal.de
Anmerkung der Redaktion: Für bessere Lesbarkeit verzichten wir in unseren Beiträgen weitestgehend auf geschlechtergerechte Sprache. Mehr dazu