Fr 21 Jun 2024
74FollowerFolgen
26FollowerFolgen
33FollowerFolgen
14AbonnentenAbonnieren

mehr aus Kategorie

Vogel-Wellness vor Rehkitzleben – Eine absurde Entscheidung

Hannover zeigt, wie Bürokratie Drohnen zur Rehkitzrettung blockiert, um die Vögel nicht beim Yoga zu stören. Landwirte und Jäger fassungslos.

Triumph beim Schützen-Corps Lehrte

Erfolg der Damenmannschaft bei den Landesverbandsmeisterschaften. Das »Dreamteam« sichert sich den ersten Platz in der Disziplin Luftpistole.

Bibliothek Lehrte bietet Lesespaß in den Sommerferien

Stadt- und Schulbibliothek Lehrte ist in den Sommerferien wie gewohnt geöffnet und bietet zahlreiche Veranstaltungen und digitale Angebote.

Mehr vom Autor

Triumph beim Schützen-Corps Lehrte

Erfolg der Damenmannschaft bei den Landesverbandsmeisterschaften. Das »Dreamteam« sichert sich den ersten Platz in der Disziplin Luftpistole.

Rettet den Tierschutz Nordhausen

Der Tierschutz Nordhausen steht vor finanziellen Schwierigkeiten. Unterstützen Sie den Verein, damit er weiterhin Tieren in Not helfen kann.

Stressfrei zum Konzert – Roland Kaiser und Peter Maffay live

Konzerte von Roland Kaiser und Peter Maffay in der Heinz von Heiden Arena. Nutzen Sie GVH und »Park & Ride« für eine stressfreie Anreise.
StartNiedersachsenLehrteKritik an KRH – Lehrter Ratsmitglieder verhindert

Kritik an KRH – Lehrter Ratsmitglieder verhindert

Einladung ohne Absprache

Die Geschäftsführung der Klinikum Hannover GmbH (KRH) hat eine Einladung zur Besichtigung des Gesundheitscampus Balve im Sauerland an die Lehrter Ratsmitglieder verschickt.
Diese Einladung richtet sich auch an Mitglieder des KRH-Aufsichtsrates, des Gesundheitsausschusses der Region Hannover sowie an den Regionspräsidenten und den Bürgermeister von Lehrte, Frank Prüße.
Der Besuch soll am 12. Juni 2024 stattfinden und ein innovatives Konzept zur medizinischen Versorgung vorstellen, welches als Vorbild für das regionale Gesundheitszentrum (RGZ) in Lehrte dienen könnte.

Terminüberschneidung sorgt für Unmut

Allerdings erfolgte die Einladung ohne vorherige Terminabstimmung mit der Stadt Lehrte.
Ein Blick auf den öffentlich zugänglichen Terminkalender des Lehrter Rates hätte gezeigt, dass am 12. Juni 2024 der Verwaltungsausschuss tagt. Dadurch sind sowohl Bürgermeister Prüße als auch die Ausschussmitglieder, darunter Ratsfrau Heike Koehler, an diesem Tag nicht verfügbar. Heike Koehler ist zudem als sachkundige Einwohnerin mit beratender Stimme Mitglied des Gesundheitsausschusses der Region Hannover.

Kritik von Heike Koehler

Heike Koehler, stellvertretende Gruppenvorsitzende, äußerte deutliche Kritik an der Vorgehensweise des KRH.
Sie sieht in der Einladung kein echtes Interesse daran, Bürgermeister Prüße und die Lehrter Ratsmitglieder in den Entwicklungsprozess für das regionale Gesundheitszentrum in Lehrte einzubeziehen.
„Entgegen anderslautender Bemerkungen seitens des Regionspräsidenten Steffen Krach und der KRH-Geschäftsführung besteht dort wohl doch kein wirkliches Interesse daran, gemeinsam und auf Augenhöhe ein Konzept zu erarbeiten“, sagte Koehler. Ihrer Meinung nach lässt sich die Einladung nur als vordergründig und fadenscheinig interpretieren.

Zweifel an der Zusammenarbeit

Diese unglückliche Terminüberschneidung wirft Fragen zur Koordination und Zusammenarbeit zwischen der KRH-Geschäftsführung und der Stadt Lehrte auf. Die Kritikpunkte der Lehrter Ratsmitglieder deuten darauf hin, dass es möglicherweise Differenzen gibt, die einer erfolgreichen gemeinsamen Entwicklung des regionalen Gesundheitszentrums in Lehrte im Wege stehen könnten.

Zukunft des regionalen Gesundheitszentrums

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Situation entwickelt und ob es in Zukunft besser abgestimmte Kommunikations- und Planungsprozesse zwischen der KRH-Geschäftsführung und der Stadt Lehrte geben wird.
Eine reibungslose Zusammenarbeit wäre essenziell, um die medizinische Versorgung in der Region Hannover und insbesondere in Lehrte nachhaltig zu verbessern.


Quellen:
Fotos: © P.R.-F.
Pressemeldung: CDU-Stadtverband Lehrte
Anmerkung der Redaktion: Für bessere Lesbarkeit verzichten wir in unseren Beiträgen weitestgehend auf geschlechtergerechte Sprache. Mehr dazu