Do 18 Jul 2024

mehr aus Kategorie

Abschied vom »aufhof« – Ein Jahr voller kreativer Impulse

Der »aufhof« schließt nach 13 Monaten Veranstaltungen und Ausstellungen. Mit mehr als 250.000 Besucher und zahlreichen positiven Erfahrungen.

Eine eigene Welt: Das Fuchsbau-Festival hautnah

Fuchsbau Festival 2024 in Zytanien: Ein einzigartiges Event voller Musik, Kunst und Kultur. Lesen Sie unseren Bericht zum Festivalwochenende.

Sicher und selbstständig – Wohnen im Alter und bei Behinderungen

Die Wohnberatung der Region Hannover bietet in Lehrte einen kostenlosen Vortrag über Hilfen für altersgerechtes und barrierefreies Wohnen an.

Mehr vom Autor

Freude am Musizieren – Instrumentenkarussell für junge Talente

Die Musikschule Ostkreis Hannover e. V. startet im August das Instrumentenkarussell für Grundschulkinder in Burgdorf und Lehrte.

Martin Kind nicht mehr Geschäftsführer bei Hannover 96

Bundesgerichtshof hat entschieden: Martin Kind ist nicht länger Geschäftsführer bei Hannover 96. Welche Auswirkungen hat dieses Urteil.

Abschied vom »aufhof« – Ein Jahr voller kreativer Impulse

Der »aufhof« schließt nach 13 Monaten Veranstaltungen und Ausstellungen. Mit mehr als 250.000 Besucher und zahlreichen positiven Erfahrungen.
StartKunst-Kultur-WissenVeranstaltungen & AusstellungenFinissage mit Marina Schulze – Städtische Galerie Lehrte

Finissage mit Marina Schulze – Städtische Galerie Lehrte

Marina Schulze in Lehrte: Ein künstlerischer Dialog mit der Natur

In der Städtischen Galerie Lehrte neigt sich eine außergewöhnliche Ausstellung ihrem Ende zu. Mit der Finissage am Sonntag, 7. April 2024, um 16:00 Uhr, bietet sich somit noch einmal die Gelegenheit, in die faszinierende Welt von Marina Schulze einzutauchen. Die Künstlerin aus Bremen stellt in dieser Schau die majestätische Eiche »Friederike« vor. Ein Baum, der zudem mit ihren geschätzten 1250 Lebensjahren ein beeindruckendes Naturdenkmal im Hasbruch im Oldenburger Land darstellt.

Ein Jahr mit Friederike

Marina Schulze hat Friederike über ein ganzes Jahr hinweg in verschiedenen Witterungs- und Lichtverhältnissen besucht. Diese Eindrücke transformierte sie in subjektive Aquarelle, die die vielfältigen Farbnuancen und Stimmungen festhalten, welche der jahreszeitliche Zyklus mit sich bringt. Aus dieser intensiven Auseinandersetzung entstanden somit nicht weniger als 1251 Farbkarten, die zusammen eine zweiteilige Installation formen. Diese Installation wird derzeit in Lehrte präsentiert und zeugt von einem tiefen analytischen Verständnis der Künstlerin für ihr Sujet.

Zwischen Abstraktion und Hyperrealität

Neben den Aquarellen umfasst die Ausstellung außerdem aktuelle Gemälde von Marina Schulze. Welche die Oberflächenstrukturen der Natur in stark vergrößerten Darstellungen erkunden. Diese Werke laden somit zu einer Reise in eine unbekannte Landschaft ein. Eine Landschaft, in der Falten, Erhebungen und Farbvariationen eine eigene Erzählung entfalten. Durch das Spiel mit Abstraktion und Hyperrealität fordern die Gemälde die Betrachter zudem heraus, die Natur mit neuen Augen zu sehen. Sowie alltägliche Erscheinungen neu zu bewerten.

Einladung zur Finissage

Zum Abschluss der Ausstellung findet am 7. April 2024, um 16.00 Uhr ein Künstlergespräch statt. Bei diesem Gespräch bietet Marina Schulze persönliche Einblicke in ihr Projekt rund um die Eiche Friederike.
Dies bietet eine einzigartige Gelegenheit, mehr über die Inspiration und die Arbeit hinter den Kulissen zu erfahren.

Marina Schulze, deren Werke in zahlreichen Ausstellungen zu sehen waren, lebt und arbeitet in Bremen. Ihre Arbeiten zeugen von einem tiefen Verständnis und einer großen Wertschätzung für die natürliche Welt.

Die Städtische Galerie Lehrte öffnet ihre Türen für diese Ausstellung in der Alten Schlosserei 1 in 31275 Lehrte. Der Eintritt ist frei. Besucher können die Ausstellung an den Öffnungstagen von Dienstag bis Sonntag jeweils von 14.00 bis 18.00 Uhr besichtigen.


Quellen:
Fotos: © Marina Schulze
Pressemeldung: Stadt Lehrte
Anmerkung der Redaktion: Für bessere Lesbarkeit verzichten wir in unseren Beiträgen weitestgehend auf geschlechtergerechte Sprache. Mehr dazu