Fr, 19, Apr, 2024, 08:04

mehr aus Kategorie

Krankenhaus Lehrte wird zum Lost Place – Springe 2.0?

Lehrte konfrontiert mit den Konsequenzen der Krankenhausschließung: Mitarbeiterunzufriedenheit und steigende Patientenbelastung.

Politische Täuschung? Krankenhaus-Schließung in der Kritik

Konfrontiert! SPD und KRH: Hintergründe zum Aufschrei über die Krankenhausschließung, politische Täuschungen und die Forderung nach Klarheit.

Schwarzer Samstag – Lehrter Krankenhaus

Krankenhaus-Schließung Lehrte: Zukunft der medizinischen Versorgung. Ein emotionaler Bericht über Engagement, Enttäuschung und Hoffnung.

Mehr vom Autor

Archaische Denkmuster in der modernen Welt

Von Stereotypen bis Ernährungstrends: Einblicke in den Einfluss vergangener Denkweisen auf aktuelle gesellschaftliche Diskussionen.

Kabelchaos unter Hannovers Pflastersteinen

Hannovers Nordstadt erlebt ein Schauspiel der Baupannen beim Glasfaserausbau: Eine humorvolle Sicht auf die Tücken von Infrastrukturprojekten.

Rattenbekämpfung in Lehrte

Zusammen gegen Schädlinge. Rattenbekämpfung in Lehrte. Stadt bittet um Bürgerbeteiligung zur Reduzierung der Rattenpopulation im Stadtgebiet.
StartNiedersachsenLehrteAusstellung gegen das Vergessen

Ausstellung gegen das Vergessen

Lehrter Gewerkschaftshaus um 1920 (ehemaliger Standort: Burgdorfer Str. 30 / heute steht dort die Sozialstation)

»Umarmung und Gewalt« – Besetzung der Gewerkschaftshäuser 2. Mai 1933

In Lehrte wird Ausstellung »Umarmung und Gewalt« – zur Erinnerung an die Besetzung der Gewerkschaftshäuser am 2. Mai 1933 eröffnet.

Am 26. April um 16:00 Uhr wird im Bürgerbüro des Lehrter Rathauses die Ausstellung »Umarmung und Gewalt« eröffnet. Die Schirmherrschaft für diese Veranstaltung hat Bürgermeister Frank Prüße übernommen. Der Bürgermeister wird gemeinsam mit dem DGB Kreis- und Ortsverbandsvorsitzenden Reinhard Nold die Ausstellung eröffnen.

Ausstellung erinnert an die Besetzung der Gewerkschaftshäuser durch die SA

Die Ausstellung erinnert an die Besetzung der Gewerkschaftshäuser durch die SA am 2. Mai 1933. Welches der Beginn der Zerschlagung der freien Gewerkschaftsbewegung in Deutschland und ein weiterer Schritt zur Terrorherrschaft der Nationalsozialisten war.
Die Ausstellung findet anlässlich des 90. Jahrestages der Ereignisse statt. Die Ausstellung hat zum Ziel, den Opfern zu gedenken. Außerdem soll sie die Bedeutung der Bewahrung und Gewährleistung von Menschenrechten, Demokratie und Freiheit zu betonen.

Die Nationalsozialisten machten den 1. Mai, den traditionellen Festtag der internationalen Arbeiterbewegung, zu einem bezahlten arbeitsfreien Feiertag. Damit wollten Sie die Arbeiterschaft für sich gewinnen. Die Gewerkschafter haben am 1. Mai 1933 noch gemeinsam mit Nazis den Tag der Arbeit gefeiert. Manche Gewerkschaftsfunktionäre hofften sogar, gemeinsam mit den Faschisten zum Wohle der Arbeiterschaft zusammenarbeiten zu können.

Doch die Ernüchterung kam schon einen Tag später mit der Besetzung der Gewerkschaftshäuser.

Die Nationalsozialisten versuchten durch die Zerschlagung der Gewerkschaften den Widerstand aus der Arbeiterschaft zu brechen. Sie propagierten die vermeintlich klassenlose »Volksgemeinschaft«.
Nold appelliert an die Bedeutung des aktiven Eintretens für Demokratie, Gleichheit und Freiheit, um solche menschenfeindlichen Ideologien zu verhindern.

Die Ausstellung ist vom 25. April bis zum 3. Mai im Bürgerbüro des Rathauses zu sehen.

Während der Maikundgebung am 1. Mai besteht die Möglichkeit, die Ausstellung im Besprechungsraum des Südflügels des Rathauses zu besuchen. Am 1. Mai ist die Ausstellung zwischen 10:00 Uhr und 15:00 Uhr geöffnet.
Öffentliche Führungen mit anschließender Diskussionsrunde finden am 1. Mai 2023 und 2. Mai 2023, jeweils um 14:00 Uhr statt.

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten des Rathauses zugänglich.

Montag, Dienstag, Donnerstag: 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Mittwoch: 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Freitag: 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr


Quellen:
Foto(s): von Lehrter Fotografen Schroers ©Weinhandlung Nietmann
Pressemeldung: DGB Lehrte

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Zur Werkzeugleiste springen