Di, 23, Apr, 2024, 20:04

mehr aus Kategorie

Sanierung B443: Sehnde – Lehrte

Vollsperrung B443 Sehnde-Lehrte – Informationen zu Umleitungen, Zugang zu Gewerbegebieten. Bleiben Sie informiert und planen Sie voraus.

Müllabfuhrtermine zu Ostern in der Region Hannover

Sorgenfrei durch Ostern: Mit dem aktualisierten Abfuhrplan 2024 in Hannover bleiben Sie rund um die Feiertage bestens informiert.

Frühlingsboten auf Wanderschaft – Wenn Kröten reisen

Sicherheit für Amphibien durch Verkehrseinschränkungen, Krötenzäune und Straßensperrungen. Engagierte Gemeinschaft schützt Natur.

Mehr vom Autor

DGB Lehrte feiert den 1. Mai

Maifest 2024 in Lehrte mit politischen Rednern, vielfältigem Unterhaltungsprogramm. Ein Fest, für Kultur, Diskussion und Gemeinschaft.

Musikschule präsentiert Blockflöten – Konzert

Blockflötenkonzert der Musikschule Ostkreis Hannover in Lehrte. Junge Talente präsentieren Werke von der Renaissance bis zur Gegenwart.

Maibaum – Aufstellen bei Glück Auf Lehrte

Tradition und Gemeinschaft. Genießen Sie festliche Stimmung mit Maikranz, Mai-Ur-Bock und mehr – ideal für Familien und Freunde.
StartNiedersachsenSehndeGrußwort des Bürgermeisters von Sehnde

Grußwort des Bürgermeisters von Sehnde

Bürgermeister Olaf Kruse Sehnde

Bürgermeister Olaf Kruse reflektiert 2023

Lesedauer: 8 Minuten

Ein Jahr des Wandels und der Herausforderungen

Das Jahr 2023 neigt sich dem Ende zu und mit ihm schließt sich ein Kapitel voller Herausforderungen und Chancen in der Stadt Sehnde. In seinem jährlichen Grußwort blickt Bürgermeister Olaf Kruse auf die vergangenen Monate zurück, reflektiert die bewegenden Themen der Gemeinde und stellt zukunftsorientierte Projekte vor. Mit einer Mischung aus Besinnlichkeit und klarer Vision für die Zukunft, spricht er die Sehnderinnen und Sehnder direkt an, um über die Entwicklung ihrer Stadt zu berichten.

Grußwort des Bürgermeisters

Liebe Sehnder,

das Jahr 2023 neigt sich dem Ende. Die letzte Kalenderseite ist aufgeschlagen und viele von Ihnen haben vermutlich in einem ruhigen Moment schon einmal die vergangenen Monate und Ereignisse Revue passieren lassen.
Gern nutze ich das jährliche Grußwort, um über einige Sehnder Themen zu berichten.  
„Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.“
Dieses Zitat stammt vom Schriftsteller Kurt Marti und ich finde, es passt gut zu den Reaktionen auf Themen, die uns auch hier in Sehnde bewegen.

Krisenmanagement in Sehnde

Zum Wort des Jahres 2023 wurde „Krisenmodus“ gekürt.
Globale Krisen betreffen uns alle ganz konkret. Die Energiekrise fordert kommunale Wärmeplanungen und Kartierungen. Die Finanz- und Haushaltskrise lässt unsere Planungen für erwartete Subventionen ins Wanken geraten. Die Aufnahme von geflüchteten Menschen läuft in Sehnde dank der vorhandenen Infrastruktur und des Engagements aller Beteiligten gut, aber die Berichte von Problemen aus anderen Kommunen bereiten Sorgen. Und über allem steht die Klimakrise, die alle anderen Krisen obsolet machen wird, wenn wir sie weiter ignorieren.

Sehnde im Wandel: Mut zur Veränderung

„Wo kämen wir denn da hin“ und „haben wir eigentlich keine anderen Probleme?“ – zwei Phrasen, die gern genutzt werden, um jede mögliche und auf Zukunft ausgerichtete Veränderung im Keim zu ersticken und Diskussionen praktisch unmöglich machen.
Dabei sind nach meiner Auffassung notwendige Veränderungen so wichtig wie schon lange nicht mehr, dazu gehört auch Neues zu wagen und Veränderungen anzugehen. Wohin wir kämen, werden wir nicht erfahren, wenn wir nicht gehen … in diesem Zusammenhang möchte ich auf zwei Sehnder Zukunftsthemen eingehen, die teilweise sehr emotional diskutiert werden.

»Neue Mitte« – Ein Konzept für Sehndes Zukunft

Das Innenstadtkonzept »Neue Mitte« begleitet uns bereits seit mehr als zwei Jahren und es ist genau das, was schon im Namen steckt: ein Konzept und ein zentrales Steuerungsinstrument zur Gestaltung.
Die Inhalte sollen als Grundlage für eine Bauleitplanung dienen und Basis für ein auf mehrere Jahre angelegtes Investitions- und Erneuerungsprogramm sein.
Ziel ist es, den Ortskern attraktiver zu gestalten und damit zukunftsfähig aufzustellen, handelnden Akteuren eine Richtung und Basis für ihre Entscheidungen zu geben.
Das Innenstadtkonzept wurde im März 2023 vom Rat beschlossen. Weiteren Realisierungen von Einzelmaßnahmen wurden und werden jeweils erneut Beteiligungsformate und Beschlüsse der politischen Gremien vorgeschaltet.
Verwaltung und Rat sind sich einig, dass betroffene Anlieger finanziell nicht zusätzlich belastet werden sollen. All diese Informationen können Sie jederzeit unter www.sehnde.de/neuemitte nachlesen.
Anstehende Maßnahmen des Konzeptes werden regelmäßig diskutiert. Leider finden einige Diskussionen über verschiedenste Medien statt – und selten im direkten Austausch.
Mitunter werden Initiativen gegen mögliche Maßnahmen gegründet, bevor diese überhaupt zur Diskussion stehen. Hier ist auch die Politik gefragt, muss aufklären, aber auch zu ihren eigenen Beschlüssen stehen.

Herausforderungen bei der Umsetzung der »Neuen Mitte«

Viele Neubaumaßnahmen, die wir in den kommenden Jahren in Sehnde angehen müssen, standen bei meinem Amtsantritt nicht auf meinem Wunschzettel. Aber Sanierungsstaus und über Jahrzehnte versäumte Neuausrichtungen haben Sehnde nun eingeholt.
„Die Zukunft hängt davon ab, was wir heute tun!“ Dieses Zitat stammt von Mahatma Gandhi und passt genau zu unseren Zukunftsthemen.
Wir sollten uns nicht scheuen zu diskutieren, Argumente auszutauschen, abzuwägen, aber letztlich auch Entscheidungen zu treffen – heute, für unsere Zukunft.

Finanzierung der städtischen Zukunft

Investitionen für nachhaltige Veränderungen können wir nur realisieren, wenn wir unsere Einnahmesituation verbessern. Ich habe bereits vor einiger Zeit mitgeteilt, dass auch ich gern auf die Erhebung von Straßenausbaubeiträgen verzichten würde, aber das setzt angesichts der Haushaltslage voraus, dass wir höhere Einnahmen generieren und Ausgaben möglichst reduzieren. Die Verwaltung kann Vorschläge machen – der Rat entscheidet, wie wir die Haushaltssituation verbessern. Beide, Verwaltung und Rat, haben dabei die Zukunft von Sehnde und die Zusammenhänge der Maßnahmen im Blick.

Gewerbeentwicklung in »Höver – Nord« – Chancen und Bedenken

Einer der Vorschläge zur langfristigen Einnahmeverbesserung ist die Betrachtung einer möglichen Gewerbeentwicklung in »Höver – Nord«.
Das Thema sorgt in Teilen der Bevölkerung bereits im Vorfeld für Unruhe. In der Region Hannover stehen nur wenige für eine Entwicklung ausgewiesene Gewerbeflächen zur Verfügung. Dementsprechend groß ist auch das Interesse an einem Ausbau.
Als Verwaltung würden wir fast fahrlässig handeln, wenn wir dieses Entwicklungspotenzial nicht betrachten würden.
Planungsrechtlich ist hier bereits einiges geschehen. Von 1999 bis 2016 wurden vom Flächennutzungsplan über die Möglichkeit einer Ortsumgehung für den Schwerlastverkehr bis zum regionalen Raumordnungsverfahren einige Grundlagen geschaffen.
Unter www.sehnde.de/hoevernord finden Sie Informationen zum Verfahren.

Sensibilität und Dialog in Höver

Dass die Bevölkerung von Höver hier ganz besonders sensitiv reagiert und mögliche Planungen kritisch hinterfragt, ist mehr als legitim.
Bitte haben Sie aber Verständnis, dass wir zunächst mit der Politik und den Eigentümern den Rahmen und die Möglichkeiten austarieren müssen.
Erst wenn wir eine mögliche Richtung haben, können wir planen, informieren und uns austauschen. Valide Argumente, fundierte Begründungen und klare Zahlen, Daten und Fakten sollten dann Grundlage der öffentlichen Diskussion sein.
Die Balance im Spannungsfeld zwischen gewerblicher Ansiedlung und Klima/Natur ist hier die Herausforderung, der sich Politik und Verwaltung stellen wollen.

Gesellschaftliches Miteinander

Ein ganz anderes, aber gesellschaftlich relevantes Thema möchte ich hier noch kurz ansprechen. Einen Vorfall, der zeigt, wie fließend und brutal die Übergänge von Verbal-Attacken zu tätlichen Übergriffen sein können.
In den vergangenen Jahren hat sich der Unmut der Bevölkerung gegen die ordnungsrechtlichen Maßnahmen im fließenden und ruhenden Verkehr deutlich verschärft.
Das Ganze fand seinen traurigen Höhepunkt, als ein Betroffener die drohende Ahndung seines Rechtsverstoßes verbal und tätlich mit Gewalt an Mitarbeitern der Stadt Sehnde ausließ.
Als ob dieser Vorfall an sich nicht schon schlimm genug war, wurde der Angreifer in den sozialen Medien teilweise sogar noch gelobt.
Mir bereitet dies Sorge, große Sorge. Was sagt das über uns als Gesellschaft aus, wenn wir Übergriffe auf wehrlose Menschen feiern statt verurteilen? Mir ist bewusst, dass die sog. sozialen Medien nicht die Meinung der Gesamtbevölkerung widerspiegeln, aber die Grenzen sind schon lange verschoben und ein menschlicher und sachlicher Umgang miteinander wird leider immer schwieriger. Interviews und Hintergründe zur Verkehrsüberwachung und zum Vorfall finden Sie unter www.sehnde.de/buergermeister.

Einladung zum Dialog

Es gäbe noch so viele Themen, über die ich berichten müsste, aber ein Grußwort ist nicht das richtige Format für eine breite Berichterstattung. Darum lade ich Sie herzlich zu unserem nächsten Frühjahrsempfang am 26. April 2024 ein. Nach dem Erfolg in diesem Jahr planen wir eine Wiederholung des Veranstaltungsformates und ich freue mich auf Ihren Besuch!

Wenn Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus Verwaltung und Politik informiert werden wollen, melden Sie sich unter www.sehnde.de/sehndeaktuell für unseren Newsletter an.

Abschließende Gedanken und Wünsche

Lassen Sie uns nicht verharren und die Augen verschließen. In all der Unruhe weltweit und gesamtgesellschaftlich gilt umso mehr, dass das zählt, was wir heute tun.
Ich wünsche Ihnen ein friedliches Weihnachtsfest, besinnliche Stunden im Familien- und Freundeskreis und ein gesundes und glückliches Jahr 2024!

Ihr Bürgermeister

Olaf Kruse


Quellen:
Foto(s): © Stadt Sehnde
Pressemeldung: Stadt Sehnde
Anmerkung der Redaktion: Für bessere Lesbarkeit verzichten wir in unseren Beiträgen weitestgehend auf geschlechtergerechte Sprache. Mehr dazu

Zur Werkzeugleiste springen