Fr, 19, Apr, 2024, 21:04

mehr aus Kategorie

Unser Planet an der Grenze

World Overshoot Day: Erde an ihrer Grenze. Einfluss von Konsum und Lebensstil auf den Planeten – Was jeder einzelne besser machen kann.

Effizienz und Ästhetik – Altbauten energetisch sanieren

Optimieren Sie Ihren Altbau mit Dämmung für Nachhaltigkeit und Effizienz. Vorteile langlebiger, recycelbarer Materialien für Ihr Zuhause.

Rollläden als Energiesparer – Förderungen für Sonnenschutz

Optimieren Sie Ihr Zuhause mit modernen Sonnenschutz – Systemen für mehr Energieeffizienz und geringere Kosten.

Mehr vom Autor

Ein Brief an unsere Leser

Engagiere dich bei Be-The.News, stärke den partizipativen Journalismus und fördere die Vielfalt in der Medienwelt. Werde Teil unseres Teams.

Archaische Denkmuster in der modernen Welt

Von Stereotypen bis Ernährungstrends: Einblicke in den Einfluss vergangener Denkweisen auf aktuelle gesellschaftliche Diskussionen.

Kabelchaos unter Hannovers Pflastersteinen

Hannovers Nordstadt erlebt ein Schauspiel der Baupannen beim Glasfaserausbau: Eine humorvolle Sicht auf die Tücken von Infrastrukturprojekten.
StartRatgeber & MagazinEnergie und UmweltDie Wirtschaftlichkeit von E-Autos im Experten-Check

Die Wirtschaftlichkeit von E-Autos im Experten-Check

Sind E-Autos ohne Subventionen immer noch eine kluge Wahl?

In einer Zeit, in der der Markt für E-Autos, beflügelt durch staatliche Subventionen, ein rasantes Wachstum erlebte, stellt sich nun eine Frage. Wie sieht die Zukunft der Elektromobilität aus, insbesondere nach dem Wegfall dieser Förderungen? Boris Krella, Customer Service Manager bei Polestar Deutschland, gibt aufschlussreiche Antworten rund um die Wirtschaftlichkeit und Praktikabilität von batterieelektrischen Fahrzeugen (BEV).

Betriebskosten E-Autos im Vergleich

Eines der stärksten Argumente für BEVs sind die im Vergleich zu traditionellen Verbrennungsmotoren niedrigeren Betriebskosten. Krella betont, dass Strom als Antriebsquelle deutlich günstiger ist als Benzin oder Diesel, was speziell bei regelmäßiger Nutzung und dem Laden zu Hause zu erheblichen Einsparungen führt.

Anschaffungskosten und Wartung

Trotz der höheren Anschaffungskosten, hauptsächlich bedingt durch die teuren Batterien, bieten BEVs langfristige finanzielle Vorteile. Der Elektroantrieb des Polestar 3 beispielsweise besteht aus etwa 50 beweglichen Teilen. Im Vergleich dazu hat ein herkömmlicher Verbrennungsmotor über 2.000 bewegliche Teile.
Die deutlich geringere Anzahl an Verschleißteilen reduziert nicht nur den Wartungsbedarf. Sondern verlängert auch die Wartungsintervalle, was Zeit und Geld spart.

Reparaturkosten und Batteriegarantie

Ein häufig diskutiertes Thema sind die potenziell hohen Kosten einer defekten Fahrzeugbatterie.
Polestar begegnet dieser Sorge mit einer achtjährigen Batteriegarantie, die sogar über die übliche Fahrzeuggarantie hinausgeht. Sollte die Kapazität der Batterie innerhalb dieses Zeitraums unter 70 Prozent ihrer ursprünglichen Kapazität fallen, erfolgt ein kostenloser Ersatz.

Wirtschaftlichkeit trifft auf Fahrvergnügen

Die Einsichten von Boris Krella verdeutlichen, dass trotz des Wegfalls staatlicher Subventionen BEVs in puncto Betriebskosten, Wartung und Unterstützung durch Herstellergarantien weiterhin eine wirtschaftlich vernünftige Wahl darstellen. Die schwedische Marke Polestar positioniert sich mit dem Polestar 2 erfolgreich in der BEV-Mittelklasse und unterstreicht das Potenzial der E-Mobilität, Fahrspaß und ökonomische Vernunft zu vereinen.


Quellen:
Fotos: © © djd / Polestar Automotive Germany / Stefan Isaksson
Pressemeldung: djd / Polestar Automotive Germany
Anmerkung der Redaktion: Für bessere Lesbarkeit verzichten wir in unseren Beiträgen weitestgehend auf geschlechtergerechte Sprache. Mehr dazu

 

Zur Werkzeugleiste springen