Fr, 24, Mai, 2024, 17:05

mehr aus Kategorie

Patientenfürsprecher KRH Kliniken – Unabhängigkeit verloren?

Änderungen Patientenfürsprecher KRH Kliniken. Anfrage von O.Brandt (CDU) zur Transparenz und Unabhängigkeit im Gesundheitswesen von Hannover.

Grüne Landtagsabgeordnete erzählt Märchen

Schließung des Krankenhauses Lehrte und die Reaktionen niedersächsischer Politiker. Ein Einblick in politische Fehlinformationen.

CDU/FDP kritisieren Halbzeitbilanz des Regionspräsidenten

CDU/FDP bemängeln Halbzeitbilanz. Leere Versprechungen und Selbstinszenierungen hinterfragt, transparente und effektive Verwaltung gefordert.

Mehr vom Autor

Kita Maschwiesen lädt zum Jubiläum ein

Feiern Sie mit der Kita Maschwiesen in Ahlten! 50 Jahre pädagogische Erfahrung und 30 Jahre Integration. Einladung zum Tag der offenen Tür.

Patientenfürsprecher KRH Kliniken – Unabhängigkeit verloren?

Änderungen Patientenfürsprecher KRH Kliniken. Anfrage von O.Brandt (CDU) zur Transparenz und Unabhängigkeit im Gesundheitswesen von Hannover.

50 Jahre Kindertagespflege in Deutschland

50 Jahre Kindertagespflege in Deutschland: Lehrte feiert mit. Eine bewährte Form der Kindererziehung zelebriert ihr Jubiläum.
StartNiedersachsenHannoverKabelchaos unter Hannovers Pflastersteinen

Kabelchaos unter Hannovers Pflastersteinen

Das große Buddeln – Hannovers Straßen werden zum Glasfaser-Schlachtfeld

In Hannovers Nordstadt ist das Glasfaserzeitalter angebrochen, doch die Fortschritte gleichen mehr einem Slapstick-Film als einem technologischen Meilenstein.
Wer hätte gedacht, dass die Telekom und Enercity unfreiwillig in die Rollen der Hauptdarsteller in einer Komödie voller Missgeschicke schlüpfen würden?
Innerhalb weniger Wochen mussten die Bürger der Nordstadt erleben, wie sechsmal Leitungen durchtrennt wurden – ein Meisterwerk der Koordinationslosigkeit.

Ein (Glasfaser)-Netzwerk voller Überraschungen

In der Warstraße und darüber hinaus hat das Schauspiel seinen Lauf genommen.
Enercity hatte die Bühne für das lokale Glasfaser-netzwerk bereits vorbereitet, als plötzlich die Telekom mit ihren eigenen Plänen dazwischen funkte. Das Ergebnis? Ein unterbrochenes Stück in mehreren Akten, das die Anwohner unfreiwillig miterleben mussten.

Koordination? Fehlanzeige!

Enercitys Sprecher, Jochen Vennemann, berichtet von Reparaturzeiten, die die Geduld der Bürger auf die Probe stellten. Mehrfamilienhäuser wurden zu Inseln ohne Internet, während die Verantwortlichen versuchten, das Kabelchaos zu entwirren. Und die Telekom? Verweist auf Schulungen und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Doch das Publikum, die Anwohner der Nordstadt, fragt sich zu Recht: warum diese Doppelbesetzung auf der Glasfaser-bühne?

Kabelarbeiten im Stil des Wilden Westens

Von mangelhafter Wiederherstellung der Gehwege bis hin zu den unkoordinierten Kabelarbeiten – die Kritik reißt nicht ab. Die FDP prangerte die Zustände bereits im Herbst 2023 an, und auch jetzt bleibt das Echo ähnlich. Es scheint, als wäre das Drehbuch dieses Theaterstücks noch nicht zu Ende geschrieben.

Die Lösung des Rätsels?

Jörn Makko vom Bauindustrieverband wirft eine berechtigte Frage auf: Warum verlegen wir überhaupt doppelt Glasfaser? Die Antwort darauf bleibt im Dunkeln, verstrickt in Gesetze und Vorschriften, die einen Wettbewerb fördern sollen, der in der Praxis eher zu Verwirrung führt.

Dieses Chaos, so humorvoll es auch erscheinen mag, wirft ein Licht auf die Herausforderungen der modernen Infrastrukturprojekte. Hannovers Nordstadt ist lediglich die Bühne eines weit größeren Stücks, das sich über das ganze Land erstreckt: Deutschland, das Land der Dichter, Denker und – nun ja – gelegentlichen Glasfaser-Gauner?


Quellen:
Fotos: © Alexander Fox | PlaNet Fox auf Pixabay
Anmerkung der Redaktion: Für bessere Lesbarkeit verzichten wir in unseren Beiträgen weitestgehend auf geschlechtergerechte Sprache. Mehr dazu