Mo, 22, Apr, 2024, 05:04

mehr aus Kategorie

Krankenhaus Lehrte wird zum Lost Place – Springe 2.0?

Lehrte konfrontiert mit den Konsequenzen der Krankenhausschließung: Mitarbeiterunzufriedenheit und steigende Patientenbelastung.

Politische Täuschung? Krankenhaus-Schließung in der Kritik

Konfrontiert! SPD und KRH: Hintergründe zum Aufschrei über die Krankenhausschließung, politische Täuschungen und die Forderung nach Klarheit.

Schwarzer Samstag – Lehrter Krankenhaus

Krankenhaus-Schließung Lehrte: Zukunft der medizinischen Versorgung. Ein emotionaler Bericht über Engagement, Enttäuschung und Hoffnung.

Mehr vom Autor

Ein Brief an unsere Leser

Engagiere dich bei Be-The.News, stärke den partizipativen Journalismus und fördere die Vielfalt in der Medienwelt. Werde Teil unseres Teams.

Archaische Denkmuster in der modernen Welt

Von Stereotypen bis Ernährungstrends: Einblicke in den Einfluss vergangener Denkweisen auf aktuelle gesellschaftliche Diskussionen.

Kabelchaos unter Hannovers Pflastersteinen

Hannovers Nordstadt erlebt ein Schauspiel der Baupannen beim Glasfaserausbau: Eine humorvolle Sicht auf die Tücken von Infrastrukturprojekten.
StartNiedersachsenBurgdorfBiotonne statt Biosäcke

Biotonne statt Biosäcke

AHA Biotonne Umland

Biotonne für die Region Hannover ab 2024

Aha führt Biotonnen ein – hygienische und nachhaltige Lösung

Die Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) kündigte an, dass ab dem 1. August 2024 die umweltfreundliche Biotonne die bisherigen Biosäcke im Umland der Region Hannover ersetzen wird. Diese nachhaltige Umstellung auf feste Behälter für die Sammlung von Bioabfällen ist bereits in der Landeshauptstadt Hannover erfolgreich umgesetzt worden.
Die Biotonne wird von aha in verschiedenen Größen angeboten: 80, 120, 240 oder 660 Liter.

Vorteile der Biotonne gegenüber Biosäcken

Jens Palandt, Erster Regionsrat und Dezernent für Umwelt, Klima, Planung und Bauen der Region Hannover, betont, dass die Biotonne nicht nur hygienischer, sondern auch umweltfreundlicher ist als die bisherigen Biosäcke. Durch die Verwendung von Biotonnen wird verhindert, dass Abfall auslaufen kann. Somit wird auch vermieden, dass Schädlinge wie Ratten anlockt werden. Außerdem verringert sich die Notwendigkeit, Mikroplastik aus den gesammelten Bioabfällen auszusortieren, was die Qualität des Komposts verbessert. Es ist wichtig zu beachten, dass recycelbare Bioplastiksäcke nicht in die Biotonne gehören, da sie sich nicht schnell genug zersetzen. Feuchter Bioabfall kann also lose in die Tonne gegeben werden. Alternativ kann man den Abfall vorher in Zeitungspapier einwickeln. Da das Papier der Zeitung einfach kompostierbar ist.

Selbstkompostierung als nachhaltige Alternative

Maik Renneberg, stellvertretender Geschäftsführer von aha, weist darauf hin, dass von der Aufstellung einer Biotonne abgesehen werden kann. Dies ist möglich, wenn die Bioabfälle auf dem eigenen Grundstück kompostiert werden. Selbstkompostierung ist eine nachhaltige Alternative zur Abfalltrennung. Aha ist allerdings verpflichtet, die Eigenkompostierung zu überprüfen.

Zeitplan und Details zur Umstellung

Die Hausbesitzer im Umland werden schriftlich über die bevorstehende Umstellung auf die Biotonne informiert. Ebenso teilt AHA die Zuweisung der Behältergröße für jedes Grundstück schriftlich mit. Die Erstaufstellung der Biotonne ist kostenfrei und ist zwischen Juni und Juli 2024 geplant. Der Verkauf von Biosäcken wird außerdem gleichzeitig eingestellt.
Sie können bereits erworbene Biosäcke dennoch bis zum 31. Juli 2025 zur Abholung bereitstellen.

Weitere Informationen zur Behältereinführung, zur Eigenkompostierung und zu den Gebühren finden Sie auf der aha-Homepage: www.aha-region.de.
Aha steht Ihnen bei Fragen auch telefonisch unter der kostenfreien Hotline (0800) 999 1020 zur Verfügung.


Quellen:
Foto(s): ©AHA
Pressemeldung: AHA

Zur Werkzeugleiste springen