Di, 23, Apr, 2024, 02:04

mehr aus Kategorie

Emil und der Norderstraßengeist

Kurzgeschichte von Andrea Herrmann. So unverhofft die Nachricht von Onkel Ernestos Ableben Emil auch erreicht hatte, so war für ihn dennoch...

Kurzgeschichte: Auf dem Absprung

Noch zehn Minuten; fünf davon die übliche Verspätung. Dann kommt endlich der NRW-Express nach Aachen. Und mit ihm das Ende dieser Geschichte.

DORIS

Einsam. Ich fühle mich nur noch einsam. Die Schmerzen haben keine Bedeutung mehr. Dafür gibt es Medizin, die verschreibt mir der Doktor...

Mehr vom Autor

Ein Blick auf einen kuriosesten Feiertag

Einer der skurrilsten »Feiertage« ist am 5. Februar, er steht für eine recht unangenehme Sache, denn heute ist der »Hast-du-gepupst?-Tag«.

Chaos, Pech und Pannen

Bekanntlich soll man die Feste feiern, wie sie fallen. Nun gut, so lasst uns heute gemeinsam den Scheißtag begehen …

Ratssitzung – Erhalt Krankenhaus Lehrte

Am 01.02.2023 war der Regionspräsident und KRH-Aufsichtsratschef Steffen Krach zur Ratssitzung ins Kurt-Hirschfeld-Forum in Lehrte eingeladen.

AM ENDE

Am Ende

Am Ende von Karo Pilz

Die Faust trifft mich mitten ins Gesicht. Unerwartet. „So sprichst du Schlampe nicht mit mir“, schreit mich mein Freund an. Mein Freund. Seit einigen Wochen habe ich wieder einen Freund. Warum gerate ich immer an die Drogensüchtigen, die Schläger, die Arbeitslosen? Meine Nase blutet und ich halte schützend meine Hände davor. „Es tut mir leid“, murmelt er und wendet sich ab. Wut steigt in mir auf. Es ist nicht das erste Mal, dass ein Mann mich schlägt. Mein Mann. Aber es wird das letzte Mal sein. Instinktiv greife ich nach einer der Bierflaschen, die noch immer auf dem Tisch stehen und schlage damit auf seinen Schädel. Mit einem Klirren zerbricht sie in tausend Stücke. Erschrocken fährt er herum, starrt mich an und seine schwieligen Hände greifen nach meinem Hals. Seine Finger, gelb von den unzähligen Zigaretten, umklammern meinen Hals mit festem Griff. Beim Atmen höre ich meine Lunge pfeifen und sie beginnt langsam zu brennen, ich bekomme keine Luft. Meine Hände umfassen seine Handgelenke, aber er lässt nicht locker. Panik breitet sich in mir aus, das Brennen in meiner Lunge wird langsam unerträglich. Er schaut mich nur an und seine Hände lassen nicht locker. 


Quellen
© Karolin Pilz 21. Mai 2020
Bild von Enrique Meseguer auf Pixabay 

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Zur Werkzeugleiste springen